Wolgang Betke_The Multiple Eyed, 2010_Acryl und Öl auf Leinwand_240 x 190 cm

Wolgang Betke The Multiple Eyed, 2010 Acryl und Öl auf Leinwand, 240 x 190 cm

Maler und Performancekünstler
geboren 1958 in Düsseldorf, lebt lives in Berlin
studierte Philosophie und Kunstgeschichte (M.A. phil.), Universität Hamburg, sowie Freie Kunst, Hochschule für Bildende Künste, Hamburg
Stipendien: Arbeitsstipendium der Freien und Hansestadt Hamburg; Stipendium des Kunstfonds e.V. Bonn; Stipendium des DAAD, Chelsea School of Art, London

Bisher hat Wolfgang Betke vier Performances geschrieben und in Museen, Theatern, Clubs und Galerien aufgeführt:
To date Wolfgang Betke has written four major performances and put them on stage in museums, theaters, clubs and galleries:
„Hortus Conclusus“, 2005
„Archimedes“, 2006 (Soundtrack: Thomas Fehlmann)
„Der Rote Sohn und die Weisse Frau“, 2007
„Der Eremit erschien zu aller Vorteil“, 2010

Aufführungs- und Leseorte (Performance and Reading Locations)
Staatsgalerie Stuttgart; Kunst-und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; Kunsthalle Düsseldorf; Lothringer 13, München; Theater Fleetstreet, Hamburg; Ballhaus Ost, Berlin; Aurel Scheibler, Berlin; Galerie Ben Kaufmann, Berlin; Galerie duvekleemann, Berlin; Galerie Kienzle & Gmeiner, Berlin; Galerie Thomas Flor, Düsseldorf; Institut für moderne Kunst Nürnberg; WMF Club, Berlin; M12 Club; Berlin, Babette Club, Berlin; Parkhaus, Düsseldorf, Städtische Galerie Waldkraiburg

Seit 2006 organisiert Wolfgang Betke in Kooperation mit dem Künstler Martin G. Schmid Poetry Performance Nächte unter dem Titel „Trend Mensch“.
Since 2006 Wolfgang Betke curates a live Poetry Performance Nights called „Trend Mensch“ in collaboration with the artist Martin G. Schmid.

Ausstellungen in Auswahl (Selected Exhibitions)
2015 Summertime, Aurel Scheibler, Berlin
Flowers And Other Abstractions, kuratiert von curated by Florin Kompatscher, Markhof 2, Wien, Vienna
„be abstract“, kuratiert von curated by l’oiseau présente…, Ballhaus Ost, Berlin, Kunstverein Schwäbisch Hall
The Black and White Key, kuratiert von curated by Ulrike Buhl, Schaufenster, Raum für Kunst, Berlin
2014 „se faire voyant“, kuratiert von curated by Gerrit Gohlke, Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam (solo)
„Der Kubist Marcel Duchamp mag nicht malen“, kuratiert von curated by Michael Müller, Galerie Thomas Schulte, Berlin
„On the Same Side of the water“, kuratiert curated by von Michaela Zimmer, Kunstquartier Bethanien
l ́oiseau présente…“ Der Garten der Pfade, die sich verzweigen. II“, kuratiert von curated by Mani Hammer, Gunna Schmidt, Nicola Stäglich, Anke Völk, BallhausOst, Berlin
„Solos III“, kuratiert von curated by Hester Oerlemans, Ozean, Berlin
„About Edith“, l’oiseau présente, Ballhaus Ost, Berlin
2013 „Painting Forever – Keilrahmen“, KW Institute for Contemporary Art, Berlin
„Oberflächentiefgang“, Aurel Scheibler, Berlin (solo);
Künstlergespräch in der Ausstellung artist talk with mit Gerrit Gohlke
„Der Glanz der stummen Sprache“, Galerie Nicole Gnesa, München (solo)
„Tönung“, kuratiert curated by von Dominik Halmer und Ria Patricia Röder, Kreuzberg Pavillon, Berlin
„Ikarier“, kuratiert curated by von Gregor Gleiwitz, Galerie Mikael Andersen, Berlin;
2012 „Yet to be titled“, Galerie Charlotte Moser, Genf (Solo)
„Alternative Entrance“, kunstbunker – forum für zeitgenössische kunst, Nürnberg, kuratiert von curated by Bertold Mathes
„…mit an Abstraktheit grenzender Unschärfe der Zustand des Menschen jetzt.“ „…with an uncertaintyverging on abstraction the state of the human now.“
Städtische Galerie Waldkraiburg (Publ.) (Solo)
„The Cross Shown“, Nuova Galleria Morone, Mailand, Italien Italy (Publ.)
2011 „Der Dritte Raum“ mit with Pawel Althamer, Isa Genzken, Sigmar Polke, Gerhard Richter e.a., Kunsthalle Düsseldorf
ABC About Painting, Berlin, Aurel Scheibler (Solo)
„One good painting with ten holes is better than ten bad paintings without holes“, Galleri Opdahl, Stavanger, Norwegen Norway (Solo)
„Menschenbilder“, Arbeiten aus der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland works from the Collection of Contemporary Art of the Federal Republic of Germany, Roselius-Museum, Worpswede (Publ.)
2010 „Ich wär so gern Dein Schmuckeremit“, Aurel Scheibler / ScheiblerMitte, Berlin (Solo)
„Wolfgang Betke“ c/o Aurel Scheibler @ JH Architecture, London, Großbritannien Great Britain (Solo)
„Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten“, kuratiert von curated by Birte Kleemann und and Gabriel Vormstein, Stern Pissarro Gallery, London, Großbritannien Great Britain
Armory Show, Aurel Scheibler, New York, USA (Solo)
„Who They, What Do And Why… “, Ausstellung gemeinsam mit exhibition with Andreas Fischer, Katlen Hewel, Constantin Wallhäuser, Kunstverein Koelnberg, Köln
2009 „Flugversuch mit Spurenkammer“, kuratiert von curated by Gabi und and Wilhelm Schürmann, Galerie Kienzle & Gmeiner, Berlin
„fern von treibjagd und position, fließend unter den dingen, mit“, Galerie Thomas Flor, Düsseldorf (Publ.) (Solo)
2008 „Unbehaus“, after the butcher, Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst exhibition room for contemporary art, Berlin, mit with Andreas Fischer, Knut Klaßen, Britta Lumer, Isa Melsheimer „Beach Party“ Peter Fend and Friends, GMÜR, Berlin
„Art is not mute“, Erste Konsthall, Göteborg, Schweden Sweden
2007 „Schwarzweiss 2“, Ausstellung zur Magazinpräsentation von exhibition for the magazine presentation of Katrin Menne und Max Schulze, Parkhaus am Malkasten, Düsseldorf
„non zyni Ut opium“, Galerie Thomas Flor, Düsseldorf (Solo)
„Laube, Triebe, Öffnung“, Galerie K4, München (Solo)
2006 „Glück Auf“, Künstlerbibliothek mit Lieblingsbüchern artists‘ library with favourite books, Schickeria, Berlin
„betonwurst und andere teamgeister“, after the butcher, Raum für zeitgenössische Kunst exhibition room for contemporary art, Berlin
2005 „deren bart um den tisch herum wächst und wächst, dreimal, siebenmal, neunmal“, Manoir de Cologny, Genf, Schweiz Switzerland (Solo)
„Zeichnungen“, Center, Berlin
„Selbstbildnis“, Schickeria, Berlin
„Das Opfer“, Bildopfer in einer Waldhöhle im Schwarzwald, im Rahmen einer Veranstaltung des Schwarzwaldinstituts, image sacrifice in a forest cave in the Black Forest, in line with an event of the Black Forest Institut (organisiert von organised by Knut Klaßen und and Martin G. Schmid)
2004 „subversiv, sexy und stilvoll, malerei heute“, Stadtmuseum Jena
„Mann und Frau intim“, Kunsthaus Erfurt
2002 „ICI Berlin!“, Maler aus Berlin in Genf. painters from Berlin in Geneva., Galerie Charlotte Moser, Genf, Schweiz Switzerland
1998 „Arbeiten am Intimbereich III“, Galerie Lukas & Hoffmann, Köln (Solo)
1997 „Arbeiten am Intimbereich II“, ein Abend mit an evening with Pole aka Stefan Betke, Galerie Hammelehle & Ahrens, Stuttgart (Solo)
„Arbeiten am Intimbereich I“, kuratiert von curated by Nikolaus Schafhausen, Künstlerhaus Stuttgart (Solo)
1995 „De Gemartelde Tijd“, thematische Austellung zu dem Bild thematic exhibition regarding the picture „Das Martyrium des Hl. Erasmus“, Romaanse Poort, Leuven, Belgien Belgium
1994 „Fussball-Karaoke“, kuratiert von curated by Georg Herold, Porticus, Frankfurt/Main
„Papier, Beeld, Basis“, Stedelijk Museum Aalst, Belgien Belgium
„ toont een met de hand geschilderd behang“, Galerie Transit, Leuven, Belgien Belgium
1992 I.C.C. Koninklijk Paleis op de Meir, Antwerpen, Belgien Belgium
Performances und Radiokunst Performances and Radio Art
2013 Reenactment des Vortrages von of a lecture by Willy Baumeister „Das Kreative geht dem Unbekannten kühn entgegen“, Aurel Scheibler, Berlin
„Archimedes“, Performance, KW Institute for Contemporary Art, Berlin
2012 „…mit an Abstraktheit grenzender Unschärfe der Zustand des Menschen jetzt.“
Performance, Kunsthalle Düsseldorf
Single Club, Raketenstation Insel Hombroich
2009 „Garden Songs“, Musik zu einem Text von music about a text by Wolfgang Betke, Komposition von Marc Sabat composed by Marc Sabat für (Alt-)Flöte, E-Gitarre und Schlagzeug for alto flute, electric guitar and drums im Auftrag des by order of the Saarländischen Rundfunks
1997 – 2008 wöchentliche Kolumne mit Betkes eigenen Gedichten im weekly broadcast of Betke’s poems on Ocean Club Radio (radioeins rbb)

Facebook
Google+
http://kienzleartfoundation.de/wolfgang-betke/
Twitter
INSTAGRAM

Geschrieben von Jochen Kienzle

Die Kienzle Art Foundation wurde 2010 gegründet und widmet sich, basierend auf der Initiative des Berliner Sammlers und Galeristen Jochen Kienzle, der öffentlichen Vermittlung von Kunst in Form von Ausstellungen, Publikationen, Vorträgen.